Orgel-Förderverein St. Marien-Rachtig e.V.

54492 Zeltingen-Rachtig
 

- Pressestimmen -


Es stand im: 

Wochenspiegel Wi/Be vom

Mittwoch, 20.02.2002

HIER & HEUTE

Orgel-Förderverein sammelt Gelder für die Renovierung der Balthasar-König-Orgel in Rachtig

Erneuerung nach historischem Vorbild aus dem 18. Jahrhundert

Die Orgel in Rachtig hat eine prächtige Vorzeigeseite. Im Inneren aber ist das Instrument in einem sehr schlechten Zustand. Der Orgel-Förderverein St. Marien-Rachtig sammelt seit Jahren Gelder für eine umfassende Renovierung.

ZELTINGEN-RACHTIG. Die Orgel der St.-Marien-Kirche in Rachtig wurde 1739 mit hoher Wahrscheinlichkeit vom damals vor allem in katholischen Kreisen berühmten Orgelmacher Balthasar König erbaut. So taucht zum Beispiel in der Werkliste des Orgelmachers der Ortsname ,,Rechtig a.d. Mosel" auf. Eine Urkunde belegt, dass der aus Rachtig stammende Deutschordenspriester Johann Peter Glesius die Orgel für 750 Taler machen ließ. Durch weitere Stiftungen sorgte Glesius auch für den Unterhalt des Instrumentes.

Von außen ist die Orgel in der St.-Marien-Kirche schön anzusehen. Doch bedarf sie einer grundlegenden Erneuerung.

 

Von 1906 an wurde die Rachtiger Kirche abgerissen und beträchtlich größer wieder aufgebaut. Infolgedessen war die alte Orgel zu klein und entsprach nicht mehr der neuesten musikalischen Mode. Das Innere der Orgel wurde abgetragen. In das Gehäuse, das nach hinten auf die dreifache Tiefe erweitert wurde, baute der Trierer Orgelbauer Nikolaus Franzen 1910 ein neues Orgelwerk mit 17 Registern ein.

Neues Orgelwerk

Diese Orgel wurde 1946 nach Kriegsschäden durch Anton Turk aus Klausen sowie 1959 durch Orgelbauer Elsen aus Wittlich und 1968 durch Paul Kön aus Rachtig repariert und geringfügig umdisponiert. Weitere Untersuchungen durch Dr. Wolfgang Meister und Domorganist Josef Still, Orgelsachverständiger des Bistums Trier, haben mittlerweile ergeben, dass weitere Reparaturen den derzeitig schlechten Zustand des Werkes nur vorübergehend etwas verbessern, da das Werk von 1910 grundlegende Mängel in der Konstruktion aufweist.

Mit einer umfangreichen Reparatur wären wohl die Defekte soweit zu beheben, dass eine Kirchenliedbegleitung ohne große Einschränkungen möglich ist, jedoch wäre das Instrument heutigen künstlerischen und konzertanten Ansprüchen nach wie vor nicht gewachsen. Dies wurde klar bei einem Konzert des Leipziger Thomanerchores vor zehn Jahren, als der mitgereiste Organist sein Programm auf ein einziges Stück reduzieren musste. Auch bei dem am 20. April geplanten Konzert des Chores aus der französischen Partnerstadt von Zeltingen-Rachtig, Samt Florentin, müssen die Orgelwerke durch Bläserstücke ersetzt werden.

Häufige Konzerte

Da die Rachtiger Kirche, nicht zuletzt bedingt durch günstige Parkplätze und ihr geräumiges Inneres, häufig für Konzerte durch die Ortsvereine, aber auch die Kreismusikschule und besonders die Mosel-Festwochen genutzt wird, fällt der Mangel an einer guten Orgel besonders ins Gewicht. Zudem besteht im gesamten Moselraum ein Mangel an geeigneten Instrumenten, sieht man einmal von einigen kleineren Orgeln überwiegend aus dem 19. Jahrhundert ab. So werden größere Kirchenkonzerte durch die Kultur- & Kur GmbH in jüngster Zeit mehr und mehr nach Trier, Himmerod und Cochem verlegt.

Historisches Vorbild

Die Kirchengemeinde Rachtig und der von ihr gegründete Orgelförderverein streben daher in absehbarer Zeit eine grundlegende Erneuerung des Instruments nach historischen Vorbildern aus dem 18. Jahrhundert an. In der heutigen Orgel sind noch zwei Pedalregister aus dieser Zeit vorhanden ebenso wie zwei Register im Prospekt. Der Orgel-Förderverein ist bemüht über Mitgliedsbeiträge, Spenden, Konzerte, Aktionen und Beteiligungen an Dorffesten die finanziellen Voraussetzungen für eine grundlegende Erneuerung des wertvollen Instruments zu schaffen. Fast 400 000 Mark hat der Verein mittlerweile für die Sanierung der Orgel zusammengetragen. Die jüngste Spende kam kürzlich von der Aktiven Freizeitmannschaft ,,Deutschherrenkeller Rachtig". Die Kicker sammelten bei ihrer Jahreswanderung 200 Euro und können so die Patenschaft für eine ,,Mixtur Pfeife" und eine ,,Hohe Pfeife" übernehmen.


Zurück zum Seitenanfang
Zurück zu Pressestimmen
Zurück zur Homepage


Diese Seite hat erstellt: Hans-Heiko Stein, Deutschherrenstr. 49, 54492 Zeltingen-Rachtig

eMail an: HHStein@web.de
Datum der letzten Überarbeitung: 20.02.2002