Orgel-Förderverein St. Marien-Rachtig e.V.

54492 Zeltingen-Rachtig

   -Pressestimmen-


 
 

 


Es stand im:

Donnerstag, 08. Juni 2000

FÖRDERVEREIN

Viele Aktionen für neue Töne in der Kirche 

Unermüdlicher Einsatz des Orgelvereins auch an den "Tagen der offenen Weinkeller" 
Auch die "Pfalzgrafen Parforce Hornbläser" aus Ludwigshafen spielen zugunsten der historischen Orgel. Foto: M. Blahak

ZELTINGEN-RACHTIG. (mbl) 

Ob Lesung oder Konzert mit ausgefallenen Hörnen - der Orgel-Förderverein St. Marien Rachtig organisierte wieder eine Menge Veranstaltungen zugunsten der König-Orgel. 

,,Jede Mark für unsere Orgel bringt neue Töne in die Kirche", gemäß diesem Leitsatz wird der 1995 gegründete Orgel-Förderverein St. Marien Rachtig nicht müde, mit den verschiedensten Aktionen das Geld für die grundlegende Erneuerung der wertvollen König-Orgel von 1739 zu sammeln. 

Auch anlässlich der ,,Tage der offenen Weinkeller" in Rachtig war der Förderverein mit der viertägigen Veranstaltung ,,Wein und Musik, Sinfonie der Sinne" präsent und bot neben Genüssen wie Wein, Sekt und moselländischen Spezialitäten ein Kulturprogramm im Kelterhaus der Familie Hans und Rosi Keller. Der Reinerlös war natürlich für die Orgel bestimmt. 

Jazz und Jagdhörner für den guten Zweck 

Es gab eine Autorenlesung und Musik mit Cilli Kehsler und Josef Thiesen am Cembalo, beschwingte klassische Darbietungen eines Querflöten-Trios der Kreismusikschule und einen Nostalgie- und Jazzabend mit Josef Thiesen. Auch Sänger Bernd Föhr, Jazz-Pianist Thomas Bracht und Jagdhornbläser traten zu Ehren der historischen Orgel auf. 

Die ,,Pfalzgrafen Parforce Hornbläser" aus Ludwigshafen eröffneten das Rachtiger Winzerfest mit der Hubertusmesse. Die acht Musiker spielten auf historischen Naturhörnern die Originalfassung der Hubertusmesse-Komposition von Cantin und Marquis de Dampierre mit Ergänzungen des musikalischen Leiters der Gruppe, Herrmann Resch. 

Neben einem Frühschoppenkonzert und der Teilnahme an der Eröffnungsfeier auf dem Rachtiger Marktplatz begeisterten die acht Männer am Abend ihre Zuhörer mit ihrem klassischen Repertoire zum ,,Hörnerklang im Kelterhaus". Die ,,Pfalzgrafen Parforce Hornbläser" schlossen sich Anfang der 80er Jahre zusammen. Aus dem Quartett wurde 1993 ein Oktett, das bei Konzerten, Hubertusmessen und internationalen Empfängen von Altbundeskanzier Kohl in Ludwigshafen, Bonn und Paris ihr musikalisches Können unter Beweis stellten. 

Das Parforce-Horn, das um 1750 vom Hofkapellmeister Ludwigs XV. entwickelt wurde, war ursprünglich ein Verständigungsinstrument bei der Parforce-Jagd, einer Hetzjagd mit großer Hundemeute, die zu Pferd durchgeführt wurde. Es war einst in Frankreich und Belgien Brauch, die Jagd am Hubertustag mit einer Messe zu beginnen, in der Hymnen und Choräle mit dem Horn vorgetragen wurden. Große Komponisten schrieben Werke für das Parforce-Horn. 

Durch den Bläser Wolfgang Kappes, einem gebürtigen Rachtiger, kam die Verbindung zu den ,,Pfalzgrafen Parforce Hornbläsern" zustande. Für die achtköpfige Bläsergruppe war es Ehrensache, zugunsten der König-Orgel kräftig ins Horn zu blasen.

© Copyright 2000 Trierischer Volksfreund


Zurück zum Seitenanfang
Zurück zu Pressestimmen
Zurück zur Homepage

Diese Seite hat erstellt: Hans-Heiko Stein, Deutschherrenstr. 49, 54492 Zeltingen-Rachtig
eMail an: HHStein@web.de
Datum der letzten Überarbeitung: 11.06.2000